Vertu + Plus Light

Beschreibung der Strategie

Langfristiger Vermögenserhalt und adäquates, nachhaltiges Vermögenswachstum ist das primäre Anlageziel der Vertu-Strategie. Die Kombination aus globalen Bluechip-Aktien und stabilen Rentenwerten (Core-Investments), Trendunternehmen (Satellite-Investments) sowie einer Werte-Diversifikation mit ETFs, Einzeltiteln, Fonds und Kurs-Absicherungsinstrumenten, stehen bei dieser Vermögensverwaltung für entschiedene Anleger im Fokus.

Innerhalb der Strategie investieren wir branchenübergreifend und global in Unternehmen, die zum einen innerhalb ihrer Unternehmensausrichtung breit diversifiziert und zugleich wachstumsorientiert ausgerichtet sind und zum anderen langfristige, nachhaltige Ertragschancen aufweisen. Die Allokation umfasst ebenso Anlagen in defensiv sowie in offensiv ausgerichtete Unternehmen.

Investments in so genannte Trendunternehmen oder Trendbranchen können vorrübergehend den Investmentansatz abrunden und zu Ertragschancen beitragen. Betrachtet man die Kursentwicklung der meisten Unternehmen in den Trendbranchen, sind diese meist durch kurz- bis mittelfristig hohe Kursgewinne geprägt. Stellvertretend sind hier beispielsweise TESLA (Elektromobilität), Beyond Meat (Vegetarische Lebensmittel) oder Ballard Power (Brennstoffzellenantrieb / CO2-freie Mobilität), Amazon und Alibaba als Trendsetter bei den Onlinehändlern oder auch eine Deutsche Post als einer der Hauptprofiteure des internationalen Onlinehandels zu nennen.

Strategieausrichtung & Auswahlprozess

Diese Vermögensverwaltung besteht aus einem strategischen Depotanteil (Core-Strategie, abgebildet über ETFs) und einem taktischen Depotanteil (Satellite-Strategie, abgebildet über Aktien und Fonds). Darüber hinaus ist vorgesehen, Kursabsicherungsmaßnahmen bereits zum Zeitpunkt der Investition festzulegen.

Die vorgesehene Aktien-Quote beträgt: bis zu 70 Prozent. Die vorgesehene Renten-Quote beträgt: 25 bis maximal 30 Prozent. Die vorgesehene Rohstoff-Quote beträgt: 0 bis maximal 5 Prozent. Die vorgesehene Cash-Quote beträgt: maximal bis zu 25 Prozent.

Die Diversifikation der Strategie erfolgt durch die Auswahl eines intelligenten Wertpapier-Mixes und über Investitionen in geeignete Unternehmen, die langfristig über exzellente Wachstumsaussichten verfügen. Um die Gesamtrisiken in dieser Strategie zu minimieren, ist eine Gewichtung bei den Einzelwerten von maximal 2 Prozent des investierten Kapitals vorgesehen. Eine Branchendiversifikation ist vorgesehen, wobei eine begrenzte Gewichtung einer Branche nicht vorgesehen ist. Im Rahmen der Einzeltitelselektion werden Unternehmen selektiert, die über ein hohes Wachstum innerhalb der Branche versprechen.

Neben den bereits im Strategiedepot befindlichen Werte, werden laufend Unternehmensnachrichten selektiert und analysiert. Falls sich dadurch Investitionsmöglichkeiten für unser Strategiedepot ergeben sollten, werden diese kurzfristig im Anlageausschuss besprochen und gegebenenfalls in unserem Strategiedepot umgesetzt. Neben den herkömmlichen Industriebranchen, wird dieser Vermögensverwaltung das Segment „Trendbranchen/Trendunternehmen“ hinzugefügt. Wann immer ich eine geeignete Einstiegschance bzw. eine Opportunität ergibt, wird investiert. Diese Investitionsentscheidungen werden in der wöchentlichen Ausschusssitzung erörtert und beschlossen. Während des gesamten Selektions- bzw. Investitionsprozesses werden Unternehmensnachrichten der Firmen sowie aus den selektierten Branchen beobachtet und attraktive Unternehmen zu unserer Selektionsliste hinzugefügt. Diese wird ebenfalls wöchentlich in unserer Anlageausschusssitzung besprochen.

Kurzfristige Trades innerhalb der Strategie sind, je nach Marktlage, durchaus möglich und auch neben mittelfristigen Investitionen, im adäquaten Umfang, vorgesehen. Für potenziellen Trades beträgt die Gewichtung, des dafür vorgesehenen Volumens, maximal 10 Prozent des investierten Kapitals. Absicherungsmaßnahmen in Form von Stopp-Kurse werden dabei angewandt. Die Gewichtung bei ETF’s, gerade bei Renten-ETF’s kann durchaus höher als 10 Prozent des investierten Kapitals betragen. Unternehmensanleihen können zur Erfüllung der Rentenquote aufgenommen werden.

Anlageentscheidung

Die Unternehmenszahlen der für die Strategie selektierten bzw. relevanten Unternehmen werden laufend analysiert und innerhalb der Branche verglichen. Verschlechtern sich die Kennziffern oder sonstige Auswahlkriterien, wird das Unternehmen aus der Investitions- bzw. Watchlist entnommen oder im Portfolio ersetzt. Die Konzentration innerhalb des Austauschprozesses liegt auf der Realisierung von Performance-Gewinnen (Kurs zzgl. Dividende). Neben den Unternehmenskennziffern, spielt auch die technische Analyse eine bedeutende Rolle. Es kann im Rahmen der Anlageentscheidungen durchaus vorkommen, dass Kursgewinne eines Titels realisiert werden, um diese auf ermäßigter Basis wieder zurückzukaufen. Solche Transaktionen werden durch die niedrigen Transaktionskosten unserer Handelspartner begünstigt.

Hinweise des Portfoliomanagers

Anleger dieser Strategie sollte bewusst sein, dass es sich hier zwar um ein breit diversifiziertes Portfolio handelt, Ausschläge (positiv oder negativ) aber durchaus vorkommen. Diese werden maßgeblich durch zwei Faktoren beeinflusst. Zum einen durch die allgemeine Markttendenz bzw. -entwicklung oder zum anderen durch unternehmensspezifische Nachrichten. Je nach Risikobereitschaft bzw. Risikomentalität sollte man eventuell in Erwägung ziehen, diese Strategie parallel mit einer konservativeren ETF-Variante zu kombinieren, um eventuelle Kursrisiken zu mildern oder abzufedern.

Konformität nach ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) für eine nachhaltige Investitionsstrategie

Nachhaltige Unternehmen agieren in dynamischen Wachstumsmärkten oft mit guten Aussichten und einem guten Chance-Risiko-Profil. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: So partizipieren nachhaltige Investments vom gesellschaftlichen Bewusstseinswandel hin zu mehr globaler Verantwortung und Klimaschutz. Zudem haben nachhaltige Kapitalanlagen aufgrund ihrer Ausrichtung seltener systemische Risiken oder Reputationsrisiken im Geschäftsmodell. Voraussetzung dafür ist, dass die Risiken entsprechend gemanaged und die Investments sorgfältig ausgewählt werden. Bei dieser Vermögensverwaltungsstrategie wird allerdings nicht auf die explizite ESG-Konformität abgestellt bzw. ESG-Kriterien nur passiv berücksichtigt. Der Investitionsprozess für diese Strategie orientiert sich bei der Auswahl der Finanzinstrumente an den Nachhaltigkeitsansätzen der ETF-Anbieter und bei Aktieninvestments an die der Einzelunternehmen. Die Inno-Invest hält selbst kein eigenes Research zur Einhaltung der ESG-Kriterien vor. Jedoch ist es für uns eine Selbstverständlichkeit bei der Vermögensverwaltung nach den Zielvorstellungen und Anlagewünschen unserer Kunden zu agieren. Daher handeln wir gemäß drei uns selbst auferlegter Ansätze:

Best-in-Class-Ansatz: Vornehmliche Investitionen bei der Alternativenabwägung in diejenigen Unternehmen einer Branche, die besonders nachhaltig sind.

Ausschluss-Ansatz: Vornehmlicher Ausschlussverfahren von kontroverse Firmen oder Branchen, zum Beispiel Verzicht auf Investitionen in Bereiche von Tierversuchen oder der Ausschluss von Beziehungen zu Ländern mit Menschenrechtsverstößen.

ESG-Integration: Anlageentscheidungen nach Nachhaltigkeitsaspekten, die langfristige Entwicklung eines Unternehmens haben können. Zum Beispiel: Investments die in spezifische ESG-Anlagethemen zu einer nachhaltigen Entwicklung von Gesellschaft und Umwelt haben, in Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen sich positiv auf Gesellschaft und Umwelt auswirken und dazu beitragen globale Herausforderungen zu lösen.

Risiken bei der Geldanlage

Wir wissen, dass Anleger vor allem die kurzfristigen Kursschwankungen, auch Volatilität genannt, nicht mögen. Daher kombinieren die Einzeltitel-Strategien, unabhängig vom individuellen Anlageprofil, die aktuellen Erkenntnisse der ökonomischen Verhaltenstheorie mit einem systematischen, breit diversifiziertem Investmentprozess. Unterstützt von dynamischen Kapitalmarktmodellen und modernster Technologie verfolgt die Inno-Invest den Ansatz, dass Ihr persönliches Rendite-/Risikoprofil, also Ihre persönliche Risikoneigung, bei jeder Investitionsentscheidung berücksichtigt wird. (Risikohinweis)

Gebühren

Niedrige Gebühren steigern Ihren Anlageerfolg nachhaltig. Alle Strategien, die Sie als Investor/Anleger buchen können, wurden auf einen Nenner gebracht.

Das macht den Vergleich sehr einfach und Sie als Kunde erhalten alles aus einer Hand. Es gibt genau drei Gebührenmodelle, welche sich durch Ihre aktuelle Investitionssumme ergeben. Sie haben jederzeit die volle Kontrolle und den Zugriff auf Ihr Vermögen.

Starter Depot

bis

50.000 €

  • 0,00% Management Gebühren
  • 15,00% Gewinnbeteiligung
  • zzgl. Transaktionskosten für Einzelltitel.

EUR

  • 0,20% Handelsvolumen
  • min. 5,00 EUR je Trade

USD

  • 0,10 USD je Aktie
  • min. 5,00 USD je Trade

Depot Plus

bis

250.000 €

  • 0,40% Management Gebühren
  • 10,00% Gewinnbeteiligung
  • zzgl. Transaktionskosten für Einzelltitel.

EUR

  • 0,20% Handelsvolumen
  • min. 5,00 EUR je Trade

USD

  • 0,10 USD je Aktie
  • min. 5,00 USD je Trade

Investor Depot

ab

250.001 €

  • 0,30% Management Gebühren
  • 8,00% Gewinnbeteiligung
  • zzgl. Transaktionskosten für Einzelltitel.

EUR

  • 0,20% Handelsvolumen
  • min. 5,00 EUR je Trade

USD

  • 0,10 USD je Aktie
  • min. 5,00 USD je Trade